Laune heben


In meinen Stunden mit den (ehemaligen) Patienten der psychosomatischen Tagklinik Westend habe ich zudem erfahren, wie gut Yoga auch bei Zwängen, Ängsten, Depressionen und Erschöpfungszuständen wirken kann. Es ist schön festzustellen, dass man nicht viel Energie und Motivation haben muss, um etwas zu tun, das große Veränderungen anstoßen kann. Vielleicht dauert es manchmal länger, als man am Anfang angenommen hat. Auch wenn nachhaltige Änderungen Zeit brauchen: Schon zehn Minuten Praxis zu Hause können deine Laune und deine Vitalität entscheidend heben und schon nach 30 Minuten täglich können körperliche, geistige und seelische Verbesserungen auftreten. Diese Praxis verändert dich sehr schnell, wenn du dran bleibst.

Auch in der JVA sind positive Auswirkungen bei den Häftlingen zu erkennen. Die Gefangenen üben auch nur mit meiner Podcast-Stimme, wenn ich nicht persönlich die Einheit anleiten kann.

 

Die Praxis des Yoga hilft nicht nur der Psyche, sondern läutert auch den Geist, wenn das deine Intention ist. Es macht damit nicht nur dich, sondern auch deine Umwelt glücklich.

 

Sollten du dir mehr Unterstützung für deine eigene Yoga-Praxis wünschen und besondere oder therapeutischen Bedürfnisse haben: Ich komme auch zu dir nach Hause und/oder an deinen Arbeitsplatz.

 

Deine eigene tägliche Praxis erstreckt sich über wenige Minuten bis zu zwei Stunden, je nachdem wie viel Zeit und wie viele Bedürfnisse gleichzeitig bei dir da sind.

 

Genieße deine Yoga Praxis. Am schönsten ist das Gefühl danach und auch während der Übungspraxis darf es dir immer wieder Spaß machen.

 

 

Wir sehen uns auf der Matte!

 

 


Kranich
Bakasana



Man sollte nie etwas Gutes, sei es noch so klein, aufschieben in der Hoffnung, in der Zukunft Größeres tun zu können.

Ignatius von Loyola